Gedenkstätte – Bautzen

"Bautzen II" hieß der berüchtigte Stasi-Knast. Heute erinnert dort eine Gedenkstätte an Willkürherrschaft und Schikanen, mit denen politische Häftlinge misshandelt wurden.

1906 entstand hier das Gerichtsgefängnis für Untersuchungshäftlinge. Schon während der Nazizeit wurden hier auch politische Gefangene festgehalten und anschließend zum Teil in Konzentrationslager verschleppt. Nach Kriegsende nutzte die sowjetische Geheimpolizei das Gefängnis für Verhöre, ab 1956 bis zum Ende der DDR war es eine Sonderhaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit.

AKTUELLE INFORMATIONEN & ÖFNUNGSZEITEN AUF DER WEBSITE

Bis zu 21 Tage lang konnten Menschen ohne förmliches Verfahren in so genannten "Arrestzellen" festgehalten werden. Steffen erfuhr hier von menschenunwürdigen Zuständen: Zum Beispiel, dass der Toilettenkübel in jeder Zelle mit einem Gitter abgesperrt war. Manchmal schlossen die Wärter erst dann auf, wenn alles schon in die Hose gegangen war - und beschimpften und demütigten den Gefangenen dann auch noch, wie eklig das war: eine Schikane, ähnlich schlimm wie Schläge und rohe Gewalt.

Die Ausstellung dokumentiert den Alltag im Gefängnis, persönliche Schicksale und den politischen Hintergrund verschiedener Epochen - mit dem Ziel, Unrecht aufzuarbeiten. Heute können sich Besucher frei im Haus bewegen – die ehemaligen Zellen und Verhörräume sind nur noch eine Erinnerung an ein Unrecht, das hoffentlich nie wiederkommt!

  • Eintrittspreise, Öffnungszeiten, Besonderheiten und vieles mehr lesen Sie hier

    Aktuell geltende Corona-Maßnahmen

    • 2G Prinzip 
    • ausgenommen vom Testnachweis sind Schülerinnen und Schüler unter 18 Jahren, die im Freistaat Sachsen zur Schule gehen und einer Testpflicht nach der Sächsischen Schul- und Kita-Coronaverordnung unterliegen
    • persönlichen Kontaktdaten müssen hinterlassen werden (Kontaktnachverfolgung)
    • Erwachsene: FFP2-Maskenpflicht 
    • Kinder unter 6 Jahren: brauchen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen 
    • Kinder zwischen 6 und 15 Jahren: medizinischer Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske) ausreichend
    • Mindestabstand von 1,5 Meter Abstand zu anderen Gästen 
    • Führungen sind begrenzt auf Personenzahl auf maximal 15 Teilnehmende

    Anschrift
    Gedenkstätte Bautzen
    Weigangstraße 8a
    02625 Bautzen
    Telefon: 03591 40474
    Mail: info.bautzen@stsg.smwk.sachsen.de

    Anfahrt

    • Mit dem Auto: Autobahn A 4 Dresden-Görlitz. Fahrtzeit ca. 40 Minuten von Dresden bis Abfahrt Bautzen West oder Bautzen Ost. Die Gedenkstätte leigt östlich vom Stadtzentrum, nahe der B 6
    • Mit der Bahn: ab Dresden Hauptbahnhof oder Dresden-Neustadt im Zweistundentakt mit RegionalBahn oder RegionalExpress vom Bahnhof ca. zehnminütiger, ausgeschilderter Fußweg

    Öffnungszeiten
    täglich 10:00 Uhr - 18:00 Uhr
    freitags 10:00 Uhr - 20:00 Uhr

    Eintrittspreise
    Der Eintritt und die Teilnahme an den öffentlichen Führungen sind kostenfrei.

    Besonderheiten

    • Dauerausstellung, Sonder- und Wanderausstellungen
    • Pädagogische Angebote für alle Altersgruppen,
    • Unterstützung für Schülerarbeiten, Schulprojekte, wissenschaftliche Forschung
    • Café im Eingangsbereich für Informationen und Gespräche

    Geeignet für: Alle Geschichtsinteressierten - und alle, die für Schule oder Studium Informationen über DDR und Stasi suchen

    ZUR WEBSEITE

Bereits im Jahr 2013 besuchte Steffen Lukas die Gedenkstätte